Direkt zum Inhalt springen

Bild 1 von 10
Hausansicht mit Garten
Rollstuhlfahrer fühlen Dinge im Sinnesgarten
Mitten dabei beim Sommerfest
Quizabend mit Ehrenamtlichen
Terrasse mit Springbrunnen
Zimmer mit Blick auf Bett und Schreibtisch
Ausflug ins Café mit Ehrenamtlichen
Rollstuhlfahrerin mit Assistenz beim Stadtfest
Rollstuhlfahrer sucht Oldtimer zum Mitfahren aus
Hausansicht mit Garten

Senator-Neumann-Heim

Im Senator-Neumann-Heim leben 114 Menschen mit schweren Körperbehinderungen und neurologischen Erkrankungen. Sie erhalten individuelle Assistenz, um ihr Leben so selbstbestimmt wie möglich zu gestalten.

Heinrich-von-Ohlendorff-Str. 20
22359 Hamburg

Kurzinfo

Wohnen: 3 Wohnbereiche mit 10 Wohngruppen, 8 Apartments

Zimmer: WC und Dusche werden allein oder zu zweit genutzt

Gemeinschaft: Gemeinschaftsräume für Einzel- und Gruppenaktivitäten

Barrierefrei: Ja

Grundstück: Großes parkartiges Gelände

Stadtteil: Bergstedt

Verkehrsanbindung: 800 Meter zur U-Bahnstation Hoisbüttel (U1), 30 Minuten Fahrzeit ins Hamburger Zentrum, größere Einkaufsmöglichkeiten sind mit Niederflurbussen erreichbar

Art der Einrichtung: Barrierefreie stationäre Einrichtung der Eingliederungshilfe und Pflege

Zusätzliche Angebote: Ergo-, Physiotherapie und Logopädie

Besonderheiten: Vielfältige kulturelle Veranstaltungen und abwechslungsreiche Freizeitangebote

Ansprechperson

Birgit Schröder, Leitung

Birgit Schröder
Leitung
T: 040 / 6 04 15-0
b.schroeder@bhh-sozialkontor.de

So finden Sie uns



Termine:

Gerd-Bucerius Tag: Freiwilligentag im Senator-Neumann-Heim

Am 1. Juni 2016 kamen 8 Studenten der Bucerius Law School zu uns, die anlässlich des Gerd-Bucerius-Tages im Senator-Neumann-Heim einen sozialen Nachmittag veranstalteten. Die Vermittlung erfolgte über unsere Ehrenamtliche...[mehr]

Deutsche Bank zu Besuch

Es war ein voller Erfolg: Am 21. Mai packten 15 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Deutschen Bank, Filiale Winterhude, im Senator-Neumann-Heim tatkräftig an. Der Eingangsbereich und die Wege sowie der Innenhof mit asiatischem...[mehr]

Tagung des BAG Wohnen MeH eröffnet

Mit 60 Teilnehmerinnen und Teilnehmern eröffneten Kay Nernheim, Geschäftsführer des BHH Sozialkontor, und Birgit Schröder, Leitung im Senator-Neumann-Heim, die Tagung der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnen für Menschen mit...[mehr]

Seminare

Grundlagen der Kostgabe bei Menschen, die von einer Schluckstörung betroffen sind

  • Termine:
    Freitag, 23. September 2016Zeit: 09:30 Uhr – 13:30 Uhr

  • Ort:
    Senator-Neumann-Heim
    (Blauer Salon)
    BHH Sozialkontor
    Heinrich-von-Ohlendorff-Straße 20
    22359 Hamburg

    Kursleitung: Eva-Maria Janulik, Logopädin BA, BHH Therapiezentrum

    Kosten: 70 Euro

    Kontakt: Diana Wenck, fortbildung@bhh-sozialkontor.de

    5 Pflege-Punkte

    Inhalt:

    Wir werden Inhalte:die Anatomie und die Physiologie des gesunden Schluckaktes kennenlernen oder auffrischen, den gestörten Schluckakt betrachten und Beson-derheiten der Nahrungsaufnahme von Menschen mit Schluckstörungen erarbeiten.

    Es wird ausführlich über das Anreichen von Nahrung bei Menschen mit Schluck-störungen gesprochen und es werden Grundlagen vermittelt. Zum Abschluss wird es Zeit zur praktischen Erprobung des Erlernten sowie zur Diskussion von Fallbeispielen geben.

    Spastik & Co.: Neurologische Behinderungsbilder in der Eingliederungshilfe

  • Termine:
    Freitag, 4. November 2016Zeit: 09:00 Uhr – 13:00 Uhr

  • Ort:
    Senator-Neumann-Heim
    (Blauer Salon)
    BHH Sozialkontor
    Heinrich-von-Ohlendorff-Straße 20
    22359 Hamburg

    Kursleitung: Dr. Ute Knüpfer-Banerjee, Landesärztin für Körperbehinderte,
    Fachärztin für Reha-Medizin Hamburg, Fachamt Gesundheit, Bezirksamt Hamburg Nord

    Kosten: 70 Euro

    Kontakt: Diana Wenck, fortbildung@bhh-sozialkontor.de

    5 Pflege-Punkte

    Inhalte:

    In der ambulanten und stationären Eingliederungshilfe und in der Pflege arbeiten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Menschen, deren Behinderung neurologisch bedingt ist.
    Die Erscheinungsbilder dieser Behinderung können häufig ähnlich sein, jedoch sind die Ursachen sowie die Auswirkung auf die Teilhabe am Leben der Gesellschaft unterschiedlich.
    Um dies besser zu verstehen und die richtigen Konsequenzen in der Betreuung daraus zu ziehen, wird diese Fortbildung angeboten.

    Rückenschonendes Arbeiten

  • Termine:
    Montag, 28. November 2016
    Zeit: 09:30 Uhr – 14:30 Uhr

  • Ort:
    Senator-Neumann-Heim
    (Blauer Salon)
    BHH Sozialkontor
    Heinrich-von-Ohlendorff-Straße 20
    22359 Hamburg

    Kursleitung: Andreas Fischer, Leitung BHH Therapiezentrum

    Kosten: 80 Euro

    Kontakt: Diana Wenck, fortbildung@bhh-sozialkontor.de

    6 Pflege-Punkte

    Inhalte:

    Bei der Arbeit mit alten, kranken oder behinderten Menschen ist der Rücken oft starken Beanspruchungen ausgesetzt. Trotzdem lassen sich das Heben und Tragen schwerer Lasten oder die Arbeit in ungünstigen Körperhaltungen in der Pflege nicht immer vollständig vermeiden.

    Durch die Beachtung einiger Regeln zum eigenen Arbeitsverhalten (Verhaltens-prävention) und eine sinnvolle Anpassung und Veränderungen der Arbeits-bedingungen (Verhältnisprävention) können diese Belastungen in Grenzen gehalten und der Rücken entlastet werden.

    Inhalt des Seminares ist es, hierzu gemeinsam passende Strategien zu erarbeiten.

    Nach einer theoretischen Einführung in das Thema werden die Techniken ausführlich demonstriert. Anschließend gibt es ausreichend Gelegenheit, die Techniken an- und miteinander einzuüben, zu reflektieren und auch eigene Erfahrungen aus dem Arbeitsalltag mit einzubringen und zu bewerten.

    Rückenschonendes Arbeiten

  • Termine:
    Montag, 3. April 2017Zeit: 09:30 Uhr – 14:30 Uhr

  • Ort:
    Senator-Neumann-Heim
    (Blauer Salon)
    BHH Sozialkontor
    Heinrich-von-Ohlendorff-Straße 20
    22359 Hamburg

    Kursleitung: Andreas Fischer, Leitung BHH Therapiezentrum

    Kosten: 80 Euro

    Kontakt: Diana Wenck, fortbildung@bhh-sozialkontor.de

    6 Pflege-Punkte

    Inhalte:

    Bei der Arbeit mit alten, kranken oder behinderten Menschen ist der Rücken oft starken Beanspruchungen ausgesetzt. Trotzdem lassen sich das Heben und Tragen schwerer Lasten oder die Arbeit in ungünstigen Körperhaltungen in der Pflege nicht immer vollständig vermeiden.

    Durch die Beachtung einiger Regeln zum eigenen Arbeitsverhalten (Verhaltens-prävention) und eine sinnvolle Anpassung und Veränderungen der Arbeits-bedingungen (Verhältnisprävention) können diese Belastungen in Grenzen gehalten und der Rücken entlastet werden.

    Inhalt des Seminares ist es, hierzu gemeinsam passende Strategien zu erarbeiten.

    Nach einer theoretischen Einführung in das Thema werden die Techniken aus-führlich demonstriert. Anschließend gibt es ausreichend Gelegenheit, die Techniken an- und miteinander einzuüben, zu reflektieren und auch eigene Erfahrungen aus dem Arbeitsalltag mit einzubringen und zu bewerten.

    Neuropsychologische Störungen bei Menschen mit erworbenem Hirnschaden

  • Termine:
    Freitag, 24. März 2017Zeit: 09:00 Uhr – 15:00 Uhr

  • Ort:
    Senator-Neumann-Heim
    (Blauer Salon)
    BHH Sozialkontor
    Heinrich-von-Ohlendorff-Straße 20
    22359 Hamburg

    Kursleitung: Dr. Ute Knüpfer-Banerjee, Landesärztin für Körperbehinderte, Fachärztin für Reha-Medizin Hamburg, Fachamt Gesundheit, Bezirksamt Hamburg Nord

    Kosten: 90 Euro

    Kontakt: Diana Wenck, fortbildung@bhh-sozialkontor.de

    7- Pflegepunkte

    Inhalte

    Neuropsychologische Störungen sind neben den motorischen Beeinträchtigungen das führende Problem im Alltag hirnverletzter Menschen und ihrer BetreuerInnen. Es ist deshalb umso wichtiger, die Mechanismen von Affektlabilität, Antriebstörung, Aufmerksamkeits- und Konzentrationsstörung, Gedächtnisstörung und Orientierungsstörungen und ihre Auswirkungen auf den Alltag zu verstehen.

    Es werden die Erkrankungen, die neuropsychologische Störungen zur Folge haben, erläutert und eine Einführung in die neuropsychologische Testdiagnostik gegeben.

    Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen können mehr über die einzelnen Problemkreise erfahren und in Bezug zu ihren eigenen Erfahrungen mit hirnverletzten Menschen setzen. Es sollen auch konkrete Handlungsanweisungen für die Betreuung erarbeitet werden.

    Kommunikation bei Menschen mit erworbenem Hirnschaden

  • Termine:
    Freitag, 28. April 2017Zeit: 09:00 – 15:00 Uhr

  • Ort:
    Senator-Neumann-Heim
    (Blauer Salon)
    BHH Sozialkontor
    Heinrich-von-Ohlendorff-Straße 20
    22359 Hamburg

    Kursleitung: Dr. Ute Knüpfer-Banerjee, Landesärztin für Körperbehinderte, Fachärztin für Reha-Medizin Hamburg, Fachamt Gesundheit, Bezirksamt Hamburg Nord

    Kosten: 90 Euro

    Kontakt: Diana Wenck, fortbildung@bhh-sozialkontor.de

    7 Pflege-Punkte

    Inhalte:

    Kommunikation betrifft unseren Alltag in allen Lebensbereichen. Gerade in der Betreuung von Menschen mit Behinderungen ist eine gute Kommunikation besonders wichtig.

    Bei Menschen mit einem erworbenen Hirnschaden ist die Kommunikation beeinflusst von Besonderheiten, z. B. Gedächtnis und Antrieb.

    In diesem Seminar werden verschiedene Kommunikationsmodelle vorgestellt und in Bezug zu den Schwierigkeiten und veränderten Verhaltensweisen bei Menschen mit neuropsychologischen Störungen gebracht.

    Ziel der Veranstaltung ist es, den TeilnehmerInnen die Wirkungen von Kommu-nikation näher zu bringen und die Kommunikationsbesonderheiten von Schädel-hirnverletzten besser zu verstehen.

    Hinweis: Das Thema Aphasie wird in diesem Seminar nicht behandelt.