Direkt zum Inhalt springen

Bild 1 von 10
Hausansicht mit Garten
Rollstuhlfahrer fühlen Dinge im Sinnesgarten
Mitten dabei beim Sommerfest
Quizabend mit Ehrenamtlichen
Terrasse mit Springbrunnen
Zimmer mit Blick auf Bett und Schreibtisch
Ausflug ins Café mit Ehrenamtlichen
Rollstuhlfahrerin mit Assistenz beim Stadtfest
Rollstuhlfahrer sucht Oldtimer zum Mitfahren aus
Hausansicht mit Garten

Senator-Neumann-Heim

Im Senator-Neumann-Heim leben 114 Menschen mit schweren Körperbehinderungen und neurologischen Erkrankungen. Sie erhalten individuelle Assistenz, um ihr Leben so selbstbestimmt wie möglich zu gestalten.

Heinrich-von-Ohlendorff-Str. 20
22359 Hamburg

Kurzinfo

Wohnen: 3 Wohnbereiche mit 10 Wohngruppen, 8 Apartments

Zimmer: WC und Dusche werden allein oder zu zweit genutzt

Gemeinschaft: Gemeinschaftsräume für Einzel- und Gruppenaktivitäten

Barrierefrei: Ja

Grundstück: Großes parkartiges Gelände

Stadtteil: Bergstedt

Verkehrsanbindung: 800 Meter zur U-Bahnstation Hoisbüttel (U1), 30 Minuten Fahrzeit ins Hamburger Zentrum, größere Einkaufsmöglichkeiten sind mit Niederflurbussen erreichbar

Art der Einrichtung: Barrierefreie stationäre Einrichtung der Eingliederungshilfe und Pflege

Zusätzliche Angebote: Ergo-, Physiotherapie und Logopädie

Besonderheiten: Vielfältige kulturelle Veranstaltungen und abwechslungsreiche Freizeitangebote

Ansprechperson

Ulrike Stelljes, Leitung Senator-Neumann-Heim

Ulrike Stelljes
Leitung
T: 040 / 6 04 15-0
u.stelljes@bhh-sozialkontor.de

So finden Sie uns

Seminare

Kommunikation bei Menschen mit erworbenem Hirnschaden

  • Termine:
    Freitag, 27. April 2018
    Zeit: 09:00 Uhr – 15:00 Uhr

  • Ort:
    Senator-Neumann-Heim
    (Blauer Salon)
    BHH Sozialkontor
    Heinrich-von-Ohlendorff-Straße 20
    22359 Hamburg

    Kursleitung: Dr. Ute Knüpfer-Banerjee, Landesärztin für Körperbehinderte, Fachärztin für
    Reha-Medizin Hamburg, Fachamt Gesundheit, Bezirksamt Hamburg-Nord


    Kosten: 90 Euro

    Kontakt: Diana Wenck, fortbildung@bhh-sozialkontor.de

    Inhalte:

    Kommunikation betrifft unseren Alltag in allen Lebensbereichen. Gerade in der Betreuung von Menschen mit Behinderungen ist eine gute Kommunikation besonders wichtig.

    Bei Menschen mit einem erworbenen Hirnschaden ist die Kommunikation beeinflusst von Besonderheiten, z. B. Gedächtnis und Antrieb.

    In diesem Seminar werden verschiedene Kommunikationsmodelle vorgestellt und in Bezug zu den Schwierigkeiten und veränderten Verhaltensweisen bei Menschen mit neuropsychlogischen Störungen gebracht.

    Ziel der Veranstaltung ist es, den TeilnehmerInnen die Wirkungen von Kommunikation näher zu bringen und die Kommunikationsbesonderheiten von Menschen mit Schädelhirnverletzungen besser zu verstehen.

    Hinweis: Das Thema Aphasie wird in diesem Seminar nicht behandelt.

    7 Pflegepunkte

    Rückenschonendes Arbeiten

  • Termine:
    Montag, 20. November 2017Zeit: 09:30 Uhr – 14:30 Uhr

  • Ort:
    Senator-Neumann-Heim
    (Blauer Salon)
    BHH Sozialkontor
    Heinrich-von-Ohlendorff-Straße 20
    22359 Hamburg

    Kursleitung: Andreas Fischer,
    Leitung BHH Therapiezentrum, Hamburg


    Kosten: 90 Euro

    Kontakt: Diana Wenck, fortbildung@bhh-sozialkontor.de

    Inhalte:

    Bei der Arbeit mit alten, kranken oder behinderten Menschen ist der Rücken oft starken Beanspruchungen ausgesetzt. Trotzdem lassen sich das Heben und Tragen schwerer Lasten oder die Arbeit in ungünstigen Körperhaltungen in der Pflege nicht immer vollständig vermeiden.

    Durch die Beachtung einiger Regeln zum eigenen Arbeitsverhalten (Verhaltensprävention) und eine sinnvolle Anpassung und Veränderungen der Arbeitsbedingungen (Verhältnisprävention) können diese Belastungen in Grenzen gehalten und der Rücken entlastet werden.

    Inhalt des Seminares ist es, hierzu gemeinsam passende Strategien zu erarbeiten.

    Nach einer theoretischen Einführung in das Thema werden die Techniken ausführlich demonstriert. Anschließend gibt es ausreichend Gelegenheit, die Techniken an- und miteinander einzuüben, zu reflektieren und auch eigene Erfahrungen aus dem Arbeitsalltag mit einzubringen und zu bewerten

    6 Pflegepunkte

    Rückenschonendes Arbeiten

  • Termine:
    Montag, 23. April 2018Zeit: 9:30 Uhr - 14:30 Uhr

  • Ort:
    Senator-Neumann-Heim
    (Blauer Salon)
    BHH Sozialkontor
    Heinrich-von-Ohlendorff-Straße 20
    22359 Hamburg

    Kursleitung: Andreas Fischer, Leitung BHH Therapiezentrum, Hamburg

    Kosten: 90 Euro

    Kontakt: Diana Wenck, fortbildung@bhh-sozialkontor.de

    Inhalte:

    Bei der Arbeit mit alten, kranken oder behinderten Menschen ist der Rücken oft starken Beanspruchungen ausgesetzt. Trotzdem lassen sich das Heben und Tragen schwerer Lasten oder die Arbeit in ungünstigen Körperhaltungen in der Pflege nicht immer vollständig vermeiden.

    Durch die Beachtung einiger Regeln zum eigenen Arbeitsverhalten (Verhaltensprävention) und eine sinnvolle Anpassung und Veränderungen der Arbeitsbedingungen (Verhältnisprävention) können diese Belastungen in Grenzen gehalten und der Rücken entlastet werden.

    Inhalt des Seminares ist es, hierzu gemeinsam passende Strategien zu erarbeiten.

    Nach einer theoretischen Einführung in das Thema werden die Techniken ausführlich demonstriert. Anschließend gibt es ausreichend Gelegenheit, die Techniken an- und miteinander einzuüben, zu reflektieren und auch eigene Erfahrungen aus dem Arbeitsalltag mit einzubringen und zu bewerten

    6 Pflegepunkte

    Sitzungen leiten - Ergebnisse aufschreiben - Wer macht es wie?

  • Termine:
    Samstag, 9. September 2017Zeit: 10.00-15.00 Uhr

  • Ort:
    Senator-Neumann-Heim
    (Blauer Salon)
    BHH Sozialkontor
    Heinrich-von-Ohlendorff-Straße 20
    22359 Hamburg

    Kursleitung: Evelyn Schön

    Kosten: 7 Euro

    Kontakt: Anna Fuhrmann: 22 72 27 70

    Inhalt:

    In einer Wohnbeiratssitzung müssen Aufgaben verteilt werden. Wir sprechen über diese Aufgaben und üben gemeinsam die Rolle und Aufgaben einer Sitzungsleiterin: Worauf muss ich achten? Wie schaffe ich es, dass wichtige Themen auch besprochen werden? Wann ist ein Thema beendet? Wie beende ich ein Thema? Und die Protokollführerin: Was muss aufgeschrieben werden? Wer bekommt ein Protokoll? Wer hilft mir beim Aufschreiben? Bitte bringen Sie Protokolle von vergangenen Sitzungen mit.