Direkt zum Inhalt springen

20.04.2018

SuedLese mit Laura Gehlhaar

Freitag, 20. April, 19 Uhr: Die Aktivistin und Bloggerin liest aus ihrem Buch: "Kann man da noch was machen? Geschichten aus dem Alltag einer Rollstuhlfahrerin"

Ort: Lesung in Harburg, Geschichten aus dem Alltag einer Rollstuhlfahrerin, Treffpunkt Hölertwiete, Hölertwiete 5, 21073 Hamburg, Eintritt frei

Frei von Selbstmitleid, mit entwaffnender Selbstironie und ebenso tiefsinnig wie unterhaltsam erzählt Laura Gehlhaar Geschichten aus ihrem Alltag auf vier Rädern. Darin werden genau jene Gefühle und Ängste sichtbar, die wir alle bei Liebeskummer, Berufsstress oder Konflikten erleben. Laura Gehlhaar fühlt, denkt und liebt wie jeder andere auch. Das ist ihre Botschaft.

Mit einer sehr klaren Haltung, mit Beharrlichkeit und Gefühl nimmt sie uns an die Hand. Denn sie weiß: Inklusion mag mehr denn je in aller Munde sein, aber in der Praxis ist sie lange noch nicht angekommen. Und vor allem weiß sie, dass Inklusion zuallererst im Kopf beginnt.

Laura Gehlhaar, geb. 1983 in Düsseldorf, hat Sozialpädagogik in Holland und in Berlin studiert und arbeitet heute als Autorin, Bloggerin und Coach. In ihrem Blog "Frau Gehlhaar" beschreibt sie ihre Alltagserfahrungen und wurde mit ihrem Rollstuhlfahrer-Bullshit-Bingo zu einem Star im Internet.

Der Treffpunkt Hölertwiete wird gemeinsam von alsterdorf assistenz west, BHH Sozialkontor und Leben mit Behinderung betrieben.